Helfen, Spenden, Leben retten!
Helfen, Spenden, Leben retten!

Vesna´s Ranch

Vesna und ihre Tiere übersiedeln – Dezember 2015

 

Nach einer kurzen, aber intensiven Bauphase, konnten wir Vesna und ihre Schützlinge Anfang Dezember in ihr neues Zuhause übersiedeln.

Wie bei nahezu allen Bauvorhaben, die man nicht täglich selbst betreuen und kontrollieren kann, hatten auch wir mit dem einen oder anderen Missgeschick zu kämpfen. Selbst am Tag vor der Übersiedlung fehlten noch einige, wesentliche Dinge, die buchstäblich in letzter Sekunde fertiggestellt werden mussten, da wir nur einen Tag für die Übersiedlung Zeit hatten.

Unsere Nerven lagen relativ blank und es musste an einigen Stellen improvisiert werden. Letztlich ging der Plan Gott sei Dank auf und wir konnten mit Hilfe von Freunden aus Smederevo, Belgrad und Nis tatsächlich an einem Tag alle Tiere im neuen Zuhause unterbringen.

Die Wochen danach blieben aber aufregend.

Die Umstellung auf das Leben in Vesna’s neuem Zuhause gestaltete sich für alle Beteiligten schwieriger als erwartet.

Zwar konnten wir gute Voraussetzungen schaffen aber Vesna hatte massive Probleme Ruhe und Routine zu bekommen.
So zeigte sich, dass die frei laufenden Katzen sich bevorzugt auf den Vordächern der Hundezwinger aufhielten, was zu ständiger Unruhe unter den Hunden führte.

Dies wiederum war besonders für jene Hunde gefährlich, die zu mehreren in den größeren Zwingern untergebracht waren.
So mussten wir schweren Herzens eine kurzfristige Zwischenlösung schaffen und einen Teil der Scheune Katzendicht machen lassen, damit die Katzen nicht mehr in den Hundebereich spazieren.

Natürlich ist das für uns keine befriedigende Lösung für die Samtpfoten und so werden wir wohl im Laufe der ersten Jahreshälfte auch noch ein Katzenfreigehege bauen müssen, damit die Rasselbande sich wieder freier bewegen und auch Sonne genießen kann.

Die eisige Kälte, ungewohnte Arbeitsabläufe und Vesna’s angeschlagene Gesundheit taten ihr Übriges, um die Situation schwierig zu machen.

Nach vielen Diskussionen und Abwägungen entschlossen wir uns daher- kurz nachdem wir Mija’s Hunde in Jelena’s Asyl übersiedelt hatten - auch noch einige Tiere von Vesna nach Nis zu bringen.

Insgesamt wurden 17 Hunde übersiedelt. Davon drei auf Pflegestellen in Nis, die anderen zu Jelena in das große Asyl.

Bereits in den Monaten vorher hatten wir einzelne Hunde von Vesna auf Pflegestellen gesetzt und dementsprechend ist die Anzahl der Hunde bei Vesna nun auf 45 geschrumpft, was bedeutet, dass sie die Tiere besser auf die vorhandenen Zwinger verteilen kann und dadurch viel besser mit der Versorgung der Tiere klar kommt.

Für 2016 ist die Errichtung eines Freilaufgeheges für die Hunde nach dem Vorbild von Nis geplant. Weiters ein Freigehege für die Katzen. Unser Traum vom eigenen Tierarztzimmer und Quarantäneraum wird wohl noch ein wenig warten müssen. Da wir aber die räumlichen Gegebenheiten hätten, wäre es tatsächlich eine großartige Geschichte für die Zukunft dieser kleinen Hundeauffangstation.

Geschichte und Zustand

 

Auf einem privaten Grundstück am Rande der Stadt Smederevo (rund 60 km süd-östlich von Belgrad) beherbergt Vesna rund 60 Hunde und 20 Katzen. Das Grundstück ist notdürftig eingezäunt und hat 2 feste Gebäude, die jedoch ein wohnen vor Ort nicht mehr zulassen. Lediglich die Tiere nützen diese beiden Gebäude.

 

Seit 15 Jahren betreut Vesna Arsenovic bereits dort viele Tiere, sammelt sie von der Straße auf oder gibt ihnen Unterschlupf, wenn sie von Passanten oder Anrainern in Säcken einfach über ihren Zaun geworfen werden. Viele Jahre ist Vesna aus eigener Kraft für die Tiere aufgekommen und hat alles aus ihrem kargen Einkommen finanziert, doch nun sind ihre Mittel am Ende und auch ihre körperliche Kraft lässt nach – immerhin ist Vesna bereits 65 Jahre alt.

 

Jeden Tag, egal bei welchem Wetter, geht sie die 15km zu Fuß – ein Auto besitzt sie nicht – von ihrer kleinen Wohnung in der Stadt zu ihrer „Tier-Ranch“ – wie sie ihr Asyl liebevoll nennt - und abends wieder zurück – also 30 km Fußmarsch pro Tag. Ihre Liebe zu diesen Tieren ist grenzenlos. Sie füttert die Tiere, spielt mit ihnen, schenkt ihnen jede noch so kleine Aufmerksamkeit und versucht im Rahmen ihrer Möglichkeiten – auch durch privat organisierte Spendensammlungen – den Tieren medizinische Versorgung zukommen zu lassen!

Die größten Probleme

 

  1. Aufgrund der mittlerweile sehr maroden Einzäunung des Grundstückes ist es den Hunden immer wieder möglich, auf die Nachbargrundstücke zu gelangen, was zu erheblichen Problemen mit den Nachbarn führt. Viele Anrainer bebauen ihre Gärten mit Obst und Gemüse und dulden die Tiere nicht.
  2. Eine Reihe der Hunde wird an der Kette gehalten, da die finanziellen Mittel zur Kastration fehlen und Vesna zurzeit keine andere Möglichkeit hat, die Hunde zu trennen um eine unkontrollierte Vermehrung zu verhindern.
  3. Das Fehlen ausreichender finanzieller Mittel gestattet es nicht, die Hunde ausgewogen und regelmäßig zu füttern, die medizinische Grundversorgung kann nicht gewährleistet werden.
  4. Einen Großteil der Katzen beherbergt Vesna in ihrer kleinen Stadtwohnung, da in der Umgebung ihrer Tier-Ranch immer wieder Giftköder ausgelegt werden. Mittlerweile bekommt sie jedoch von ihren Nachbarn immer wieder Drohungen und Schwierigkeiten, deshalb muss eine Unterbringung der Katzen auf der Ranch ermöglicht werden.

Wie können wir helfen?

 

  • Sicherung der monatlichen Futtermenge für die Hunde und Katzen – dafür ist im Moment ein Betrag von 460€ monatlich aufzubringen
  • Instandsetzung des Zaunes rund um das Grundstück
  • Bau eines Katzenhauses – im Anschluss an eines der festen Gebäude im oberen Teil des Grundstückes – somit haben die Katzen sowohl in der kalten als auch der warmen Jahreszeit Möglichkeiten des Unterschlupfes und ausreichende Bewegungsmöglichkeit im Freien.
  • Grundimmunsierungen und Folgeimpfungen für alle Tiere
  • Kastrieren, kastrieren, Kastrieren
  • Bau- und Ausbau mehrere gesicherter Bereiche für die Hunde am Grundstück, damit diese sich frei und ohne Kette bewegen können

Sowohl die Instandsetzung des äußeren Zaunes, als auch der Bau des Katzenhauses sind mittlerweile abgeschlossen.

Ebenso wurde bereits eine Anzahl von Zwingern für die Hunde errichtet, damit sie wohl gesichert sind, nicht aber an der Kette leben müssen. Da Vesna aber immer wieder Hunde aufnehmen musste, reicht die Anzahl der Zwinger nach wie vor nicht aus und einige sollten noch gebaut werden.

Alle Tiere wurden und werden regelmäßig entwurmt und geimpft. Außerdem wurden alle bereits dort lebenden Hunde kastriert.

Bei unseren Besuchen in Smederevo, haben wir in Vesnas Augen und im ihrem Umgang mit den Tieren eines klar erkennen können: da ist ein Mensch, der sein Leben den Tieren gewidmet hat und nicht müde wird, diesen Wesen ein Leben zu ermöglichen.

 

Helfen Sie uns bitte, Vesna und ihren Tieren eine Zukunft zu ermöglichen!

Unsere Kontoverbindung:

Tierschutz Sonne

RAIKA Moosburg-Tigring

IBAN:

AT54 3941 1000 0000 6676 

BIC: RZKTAT2K411

 

Bitte geben Sie einen Verwendungszweck an!

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

 

Spenden via PayPal:

 

An unsere lieben Hundefamilien, die ihr Heim bereits mit einer serbischen Fellnase "geschmückt" haben:

In Tierschutz Sonne's Pfoten Club auf Facebook könnt ihr selbst eure Hunde vorstellen und euch an freundlichem Erfahrungsaustausch beteiligen, Fragen stellen und Gleichgesinnte kennen lernen.

Tierschutz Sonne´s Pfoten Club - spricht deiner schon deutsch?

Helfen Sie uns helfen!

Erfahren Sie hier mehr.

zooplus.de
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tierschutz Sonne - Helfen, Spenden, Leben retten!